Der HVV auf der Landesgartenschau Kamp-Lintfort

Endlich durfte der „entwöhnte“ HVV mal wieder eine Busreise unternehmen. Der für April bereits geplante und wegen des Corona-Lockdowns verschobene Besuch der Landesgartenschau Kamp-Lintfort konnte Anfang August stattfinden! Natürlich wurden die Hygieneregeln beachtet und da der Bus auch nicht voll besetzt war, hatten die Gäste genug Platz ! Die Fahrt fand an dem ersten der diesjährigen wirklich heißen Tage statt. Trotzdem tat die Hitze der Freude über den geplanten Tagesausflug keinen Abbruch! Zunächst ging es zum sogenannten Kamper Gartenreich, von wo aus das Kloster Kamp besichtigt werden konnte. Das Kamper Gartenreich mit seinen Gärten wurde nach historischem Vorbild rekonstruiert. Der Weg führte an dem sog. „Alten Garten“ mit Staudenrabatten, Blumen und Nutzpflanzen sowie einem „Obstgarten“ vorbei. Neben einem Imkerstand, wo man natürlich Honig und andere Honigerzeugnisse kaufen konnte, gab es sogar einen kleinen Weinprobierstand am alten Weinberg mitten in den sogenannten Paradiesgärten. Auf dem Weg zum Kloster Kamp, einem ehemaligen Zisterzienserkloster hatte man wunderschöne Ausblicke auf den  Terrassengarten und den unterhalb liegenden Barockgarten mit erfrischenden Wasserfontänen. Aufgrund der Hitze verzichteten die meisten Besucher nach einer erholsamen Mittagspause in der Orangerie auf den Spaziergang über den sog. Wandelweg. Dieser verbindet das Kamper Gartenreich mit dem Zechenpark und führt am Wasserlauf der Großen Goorley entlang. Mit dem Bus ging es direkt zum Zechenpark. Dort erwarteten die Gruppe zwei Führer, um die Höhepunkte der LAGA 2020 zu zeigen: Zuerst hinein in die große Blumenhalle, dann an gepflegten Wiesen und hübsch angelegten bunten Blumenbeeten vorbei zur kleinen Tieroase KALISTO mit den possierlichen Erdmännchen, den Alpakas, Ziegen, Hasen und Hühnern. Anschließend spazierten die Gruppen an den Halden Kleiner und Großer Fritz vorbei, wo die Wiesen bei nicht so großer Hitze zu Picknick, Spiel und Sport einladen. Der Weg führte durch Muster- und Ausstellungsgärten, ein Highlight war der Besuch der Aussichtsplattform auf dem Förderturm, von wo aus man einen herrlichen Rundblick auf das Landesgartenschau-Gelände und die weitere Umgebung von Kamp-Lintfort hatte. Natürlich fehlte der Gärtnermarkt nicht, wo viele Dekorationsartikel für Balkon und Garten, aber auch viele Pflanzen angeboten wurden. Zum Schluss stärkten sich die Besucher mit Kaffee und Kuchen – schön im Schatten sitzend – mit Blick auf die beiden sehr hohen Fördertürme und die hübschen Blumenarrangements.

Für das Gruppenbild sind alle ganz schnell zusammengerückt und haben aus nahmeweise auf die Maske verzichtet. – Alle Teilnehmer kamen wohlbehalten und gesund wieder in Kettwig an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.