Kunst für Kunst: Auktion brachte 6.000 € Spenden für den Skulpturenpark – Nachverkauf hat Ergebnis fast verdoppelt

Die Kunstauktion des HVV zugunsten des Skulpturenparks Kettwigs konnte ihr Ergebnis im Nachverkauf noch nahezu verdoppeln; Kunstfreunde erwarben Werke für 12.000 € – die Hälfte davon fließt als Spende in die Weiterentwicklung des Skulpturenparks Kettwig.  „Der starke Nachverkauf hat uns noch einmal positiv überrascht und bestätigt, dass es richtig war, nicht auf das Ende der Corona-Beschränkungen zu warten“, freuen sich HVV-Vorsitzender Martin Kryl und der Ausschussvorsitzende für Kunst, Kultur und Ortspflege Peter Marx.  Käufer beispielsweise aus Berlin oder aus Hessen zeigten zudem, dass das Online-Angebote auch weitere Kreise anspreche. „Wir werden diese Erfahrungen sicher in die Konzeption der kommenden Auktionen einbeziehen“, meinen sie.

Kunst für Kunst: Auktion brachte 3.700 € Spenden für den Skulpturenpark – Nachverkauf bis zum Ende der Osterferien

Die Kunstauktion des HVV zugunsten des Skulpturenparks Kettwigs fand in diesem Jahr online statt – ein Experiment, das durchaus als geglückt betrachtet werden kann. 22 Kunstfreunde erwarben Werke für gut 7.500 € – die Hälfte davon fließt als Spende in die Weiterentwicklung des Skulpturenparks Kettwig. Das Ergebnis liegt zwar unter den Resultaten der beiden Live-Aktionen 2018 und 2019, der HVV zeigt sich aber dennoch zufrieden. „Natürlich ist die Onlinevariante atmosphärisch nicht mit dem offenen Bieterwettkampf in einem Saal vergleichbar“, sagt Auktionator Hubert Sandmann. „Dennoch wurde es gegen Ende richtig hektisch. Ein Bieter bot z.B. ständig aus dem Auto von einer Raststätte aus per Handy – und konnte sich glücklich durchsetzen“. Auch eine Bieterin aus New York hatte die Auktion entdeckt und bot mit. Die meisten Käufer kamen aber aus dem Stadtgebiet von Essen.  „Wir freuen uns, dass wir unserem Ziel, die Skulptur „Fisch vermählt“ zu realisieren, ein Stück nähergekommen sind “, freuen sich Peter Marx und Heinz Schnetger vom Kulturausschuss des HVV. „Im Herbst planen wir die nächste Auflage von „Kunst für Kunst“ – ob analog oder wieder digital, wird die Coronalage entscheiden“.

Bis zum 10.4.: Nachverkauf

Kunstliebhaber sollten sich unbedingt noch einmal auf der Webseite der Auktion umschauen. Eine einmalige Gelegenheit, hervorragende Kunst zu sehr günstigen Preisen zu erwerben. Die nicht verkauften Werke können nun ganz einfach zum angegebenen Mindestgebot erworben werden. Eine Schlussbilanz der Auktion kann dann nach dem Ende der Osterferien Woche gezogen werden.

Infos und Kontakt: www.hierwohntdiekunst.de

Online Benefiz-Auktion des HVV „Kunst für Kunst“ im Frühjahr 2021

Wer bietet mehr? Online bieten und tolle Kunst ergattern!

A(u)ktionszeitraum 15.-28. März.

In diesem Frühjahr findet zum dritten Mal die beliebte Benefiz-Auktion des Heimat- und Verkehrsvereins Kettwig (HVV) für die Erweiterung des Kettwiger Skulpturenparks statt. Diesmal allerdings nicht im Alten Bahnhof, sondern digital über die Webseite der Kettwiger Galerie Giessler & Sandmann hierwohntdiekunst.de .

Die Spielregel ist wieder ganz einfach: „Wir machen Fifty-Fifty“! Verkauft werden Kunstwerke, die von Bürgerinnen und Bürgern angeboten und von Experten ausgewählt und bewertet wurden. Die Hälfte des jeweiligen Kaufpreises geht an die Einlieferer, die andere Hälfte geht zweckgebunden als Spende an den HVV für den Erwerb der zweiten Skulptur von „Zwei Neue für Kettwig“, „Fisch vermählt“.

100 Bilder und Objekte warten auf neue Besitzer

Insgesamt 100 Bilder Kunstwerke zur Auktion, darunter Werke von Arp, Chagall, Christo, Picasso und Günther Uecker. Aber auch Objekte mit Kettwiger Motiven sind im Spektrum. Ab dem 10. März finden sich alle Objekte mit Foto und Beschreibung auf der Homepage. Zudem steht ein PDF-Katalog auf der Webseite zum Herunterladen bereit.

Vorbesichtigung

Bevor man ein Gebot abgibt, kann man sich unter Coronaschutzbedingungen die Objekte nach telefonischer Voranmeldung in der Galerie anschauen. Solche Besichtigungstermine sind ab dem 13. März von montags bis freitags von 18.30 – 19.30 Uhr und samstags von12.00 – 18.00 Uhr möglich.

Und so bietet man

Um als Bieter zugelassen zu werden, meldet man sich vorher per E-Mail an und gibt Namen, Adresse, E-Mail und Telefonnummer bekannt. Darauf erhält man eine Bieternummer – und kann dann über E-Mail oder Kontaktformular Gebote abgeben.

Die Gebote werden nach Eingangsdatum und Uhrzeit gelistet und regelmäßig aktualisiert. Das jeweils höchsten Gebot wird mit entsprechender Bieternummer im Katalog angezeigt. Bei Geboten in gleicher Höhe zählt das zuerst eingegangene Gebot. Nach der Auktion erhält man für erfolgreiche Gebote eine Rechnung zugesandt und kann nach eingegangener Zahlung seine Werke abholen. Auf Wunsch können die Werke auch gegen eine Gebühr von 20 € zugestellt werden. Die Spendenquittungen über die Hälfte des Kaufbetrages werden später vom HVV zugeschickt.

Kasten:

Die Auktion beginnt am Montag 15.03.2021 um 13.00 Uhr und endet am Sonntag 28.03.2021 um 19.00 Uhr. Die aktuellen Gebote kann man auf der Internetseite der Galerie Giessler & Sandmann verfolgen.

Kontakt:

Galerie Giessler und Sandmann
Ringstraße 180, 45219 Essen-Kettwig
Tel. 0178 – 70 40 451,
E-Mail: hubert.sandmann@gmx.de

Webseite: www.hierwohntdiekunst.de/Auktion-HVV

Infos zum Projekt und zum Skulpturenpark: www.skulpturenpark-kettwig.de

Bericht unserer HVV-Jahreshauptversammlung am 04. September 2020 um 18:00 Uhr Alter Bahnhof

Die ursprüngliche Jahreshauptversammlung im Juni musste ja bekannterweise wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Unter Beachtung der gültigen Hygienebestimmungen wurde diese am 04. September nun nachgeholt. Diesen Bestimmungen fiel leider auch das traditionelle gemeinsame Singen mit unserem Volksliederkreis zum Opfer.

So konnte ich immerhin 47 Mitglieder und 2 Gäste willkommen heißen. In meinem Geschäftsbericht informierte ich über das abgelaufene Jahr. Zunächst einmal einige Zahlen zur Mitgliederbewegung: Es konnten 20 neue Mitglieder gewonnen werden, dagegen stehen 50 Abgänge, entweder verstorben, aus Altersgründen ausgetreten oder umgezogen. So beläuft sich der aktuelle Mitgliederbestand auf 674 Mitglieder.

Zahlreiche Sitzungen des Vorstandes, so auch Teilnahmen an Sitzungen des Stadtverbandes, vielerlei Gespräche mit diversen Gremien hatten stattgefunden.

In seiner Eigenschaft als Aufsichtsrat der Kettwiger Reisebüro GmbH hat der Vorstand 2 Sitzungen durchgeführt. (Da ahnten wir noch nichts von Corona….)

Im Namen des Vorstandes sprach ich meinen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus und verwies in diesem Kontext auf den satzungsgemäßen Auftrag des HVV. Die Meile 2019 musste aus den bekannten Gründen ausfallen, Martinszug und Weihnachtstreff hingegen fanden statt.

Im Rahmen der Berichte der Ausschüsse ging es u. a. um unsere Stadtführer, Nachtwächter, deren Führungen nach wie vor beliebt sind, dies gilt ebenso für unsere Gästebetreuer. Es sind viele Aktivitäten, die der HVV im Verborgenen wahrnimmt ohne es an die große Glocke zu hängen. Auch unsere HVV-Reisen erfuhren regen Zuspruch.

Jahresabschluss 2019 und Haushaltsplan 2020 wurden einstimmig verabschiedet.

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, von denen 4 neu gewählt werden mussten. Hier die Ergebnisse:

Wiederwahl von Martin Kryl als Vorsitzender (3. Amtsperiode) und Rita Forstmann als Geschäftsführerin (ebenfalls 3. Amtsperiode). Nach dem Ausscheiden von Benno Pöhler und Hartmut Albrecht, denen hier noch einmal herzlich gedankt wird, mussten diese Positionen neu besetzt werden.

So wurden Dr. Michael Bonmann als stellv. Vorsitzender und Peter Marx als Schatzmeister neu in den Vorstand berufen. Komplettiert wird der Vorstand durch den stellv. Vorsitzenden Hans-Werner Heinrichs, dessen Amtszeit noch bis 2021 geht. Alle vorstehenden Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Wiedergewählt in den Hauptvorstand wurde Rainer Wild. Zu Kassenprüfer*innen wurden Ruth Maas, Kosmas Lazaridis und Gudrun Gottschalk einstimmig gewählt.

Alles in allem war es eine harmonische und rundum gelungene Veranstaltung.

„2 Neue für Kettwig“

Vor der Jahreshauptversammlung fand um 14:00 Uhr die Einweihung unserer neuen Skulptur „Das Tuch“ statt. Auf der ehemaligen Bleichwiese am Mühlengraben fanden sich viele Gäste ein, die dem kleinen Festakt beiwohnten. Nach dem Motto…was lange währt wird endlich gut… freuten wir uns, dass dieser Tag nun endlich gekommen war, auf den wir 4 Jahre lang hingearbeitet hatten. Und so war es eine gute Gelegenheit, all den vielen Spenderinnen und Spendern herzlich für ihre Unterstützung zu danken. Nun also richtet sich unser Augenmerk auf die Realisierung unserer weiteren Skulptur „Fisch vermählt“, die ihren Standort am Ende der Ruhrbrücke auf dem ehemaligen Traforaum kurz vor der Treppe zur Landsberger Str. haben soll. Da aber eine Sanierung der Ruhrbrücke in 4-5 Jahren geplant ist, werden wir uns noch gedulden müssen.

Zur Corona-Pandemie: Leider ist auch unser Kettwiger Reisebüro von den Folgen betroffen. Die Buchungen sind zurückgegangen bzw. werden nicht mehr getätigt. Dieses hat natürlich wirtschaftliche Folgen. Der geschäftsführende Vorstand ist Aufsichtsrat der GmbH und als solcher „hart am Wind“. Mit den Damen des Reisebüros wurde Kurzarbeit vereinbart, die nunmehr seit April läuft, den beiden Damen Dank dafür.

Zum 01. August 2020 gab es einen Wechsel in der Geschäftsführung. So ist Frau Claudia Lemnitzer zum 31.07.2020 als Geschäftsführerin ausgeschieden, bleibt uns aber auf Aushilfsbasis erhalten. Zur neuen Geschäftsführerin hat der Aufsichtsrat Frau Claudia Mengdehl berufen. Es bleibt zu hoffen, dass es bald zu einem spürbaren wirtschaftlichen Aufschwung kommt, denn wir wollen unser Reisebüro existenziell sichern. Dabei können Sie uns helfen, gehen Sie bitte ins Reisebüro und erkundigen Sie sich nach Möglichkeiten Urlaub zu machen.

Ich hoffe sehr, dass diese schwere Zeit bald vorüber sein wird und wir uns wieder zur Begrüßung in den Arm nehmen können. In diesem Sinne – Man sieht sich.

Ihr
Martin Kryl
Vorstandsvorsitzender

Besuch der Keith-Haring-Ausstellung im Folkwang-Museum

Vor ein paar Tagen beschlossen wir, uns die Keith Haring-Ausstellung im Folkwang-Museum anzusehen. Viele, für uns gar nicht so bekannte Werke sind dort zu sehen. Wir erfuhren vom Leben des Künstlers, der ja nur 31 Jahre alt wurde und ein immenses Werk geschaffen hat, vieles davon jedoch auf Häuserwänden, auf Straßen und auf Werbetafeln in der U-Bahn. Erst später malte er auf Leinwände. 

Haring wurde bekannt durch die tanzenden Figuren. Er wollte Kunst für alle machen, viele Werke sind ohne Titel, sie sind so vielfältig, wie die Menschen, die sie betrachten und sich mit ihnen auseinandersetzen. Er war ein Künstler, der nichts verschweigt, alles sichtbar machen möchte. Seine Werke und Aussagen sind auch heute noch „erstaunlich aktuell“ etwa bei den Themen Rassismus oder nukleare Bedrohung. Wir haben schon viele Ausstellungen gesehen, aber ich glaube, diese Art von Bildern ist schon etwas besonderes, wenn auch die Ausstellung nicht die fröhlichen Bilder gezeigt hat, die viele von uns als Keith Haring-Bilder kennen.

… Absage unserer Adventsfahrt

Nach reiflicher Überlegung und Erwägung aller Kriterien haben wir uns entschlossen, die diesjährige Adventsfahrt nicht durchzuführen. Die Entscheidung ist uns natürlich nicht leicht gefallen, aber es gibt kaum Weihnachtsmärkte, die stattfinden dürfen , man kann nicht mal eben irgendwo halten, um eine besonders schöne Aussicht zu genießen, vielleicht ein Foto zu machen; grundsätzlich immer den nötigen Abstand halten in den Cafés oder Restaurants. Hinzu kommt jeden Morgen Fieber messen und falls jemand erhöhte Temperatur hat, darf derjenige den Bus nicht besteigen, sondern muss alleine zurückreisen. All das hat dann dazu geführt, dass wir in diesem Jahr nur zwei Tagestouren anbieten möchten. Dazu lesen Sie bitte die folgende Seite, mit der das Reisebüro diese Fahrten ausschreibt.

Aber für das nächste Jahr planen wir wieder eine schöne Wochentour, vorsichtshalber noch einmal in Deutschland, und zwar haben wir ein sehr schönes Hotel  südlich von Offenburg. Von dort aus können wir uns den Kaiserstuhl, Freiburg , vielleicht  Colmar, Strassburg und Umgebung ansehen. Und für 2022 hoffen wir, dass wir endlich unsere Süd-Tirol-Fahrt in Angriff nehmen können!

Wechsel in der Geschäftsführung unseres Reisebüros

Sehr viele Jahre lang, nämlich genau seit 26 Jahren, hat Frau Lemnitzer das Kettwiger Reisebüro als Geschäftsführerin geleitet, viele Kunden gut und gerne betreut, die HVV-Reisen ausgearbeitet, gemanagt und unterstützt. Nun bekommt sie die wohlverdiente Rente und hat das Reisebüro in die Hände der ebenfalls sehr lange dort arbeitenden Frau Mengdehl gelegt. Das heißt aber nicht, dass sie nicht mehr da ist. Sie arbeitet noch stundenweise mit, begleitet und bearbeitet weiterhin die HVV-Reisen und steht den Kunden nach wie vor gern mit Rat und Tat zur Seite – nur nicht mehr jeden Tag und nicht mehr als Geschäftsführerin. – Aber jeder kennt bereits Frau Mengdehl als ausgesprochen kompetente, immer freundliche Mitarbeiterin. Sie hat am 1. September 2020 in dieser wegen Corona ausgesprochen schweren Zeit das Amt übernommen. Wir wünschen ihr alles Gute, viel Erfolg und hoffen, dass im nächsten Jahr, wenn Corona sich abgeschwächt hat, das Kettwiger Reisebüro wieder wie gewohnt viele Buchungen annehmen und bearbeiten kann!

Der Vorstand des HVV bedankt sich für die vielen Jahre der sehr guten Zusammenarbeit herzlich bei Frau Lemnitzer und er wünscht Frau Mengdehl eine glückliche Hand, viel Erfolg und viel Freude an ihrer neuen Aufgabenstellung. Wir, der Vorstand und alle Mitglieder, freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Wir alle sind zuversichtlich, dass wir auch wieder viele HVV-Reisen und Tagestouren anbieten können! Sicherlich werden wir noch lange mit den üblichen Hygiene- und Abstandsregelungen zu tun haben, aber das wird hoffentlich im nächsten Jahr keine Probleme mehr geben, denn sowohl die Busse als auch die Hotels haben die nötigen Hygienemaßnahmen ergriffen und auch wir erfüllen alle vorgeschriebenen Anforderungen!

„Das Tuch“ begeistert

Darauf darf der HVV wohl ein bisschen stolz sein: nach jahrelangen Vorbereitungen, etlichen durchaus phantasievollen Sammelaktionen und einer „Schlussrunde“ mit Zuschüssen von namhaften Instituten wie der Allbau Stiftung, der Kulturstiftung Essen, der Sparkasse und der Bezirksvertretung IX konnte der Kulturausschuss im Frühjahr den spannenden und aufwändigen Herstellungsprozess beauftragen.

In einer Duisburger Modellbaufirma wurde das Modell des Künstlers Norbert Pielsticker gescannt und digitalisiert, dann aus einem Styroporblock gefräst. Diese vier Meter lange Form wurde dann in Krefeld bei der Gießerei Siempelkamp in ein Harz-Sand-Gemisch gebettet. 1400 Grad heißes Eisenerz verbrannte beim Guss das Styropormodell – das TUCH war geboren.

Den Transport und die Montage am Mühlengraben übernahm die Firma Skibba; das Betonfundament die Kettwiger Bauunternehmung Rainer Alt.

Und am 4.9. konnte der HVV die neue Skulptur dann in einer Feierstunde der Öffentlichkeit übergeben. Schon in den wenigen Tagen vorher hatte die Skulptur den geplanten Edelrost angesetzt, der dem 4 Meter hohen und 4 Tonnen schweren Eisenerzobjekt eine wunderschöne, weithin leuchtende Farbigkeit verleiht. Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk, Gerd Mahler vom Essener Beirat für Kunst im Öffentlichen Raum sowie Martin Kryl und Heinz Schnetger vom HVV betonten den besonderen Wert des bürgerschaftlichen Engagements, ohne das die Realisierung nicht möglich gewesen wäre.

Die Kettwiger haben das neue Kunstwerk mit großer Zustimmung kommentiert, auch das mediale Echo war weit und positiv und hat dem Skulpturenpark zu seinem 35jährigen Jubiläum insgesamt viel Aufmerksamkeit verschafft. Ein weithin sichtbares Zeichen, was möglich ist, wenn in einem Verein wie dem HVV mit vereinten Kräften an einem Projekt gearbeitet wird. Mit entsprechendem Rückenwind und hoher Motivation wird nun die nächste „Landmarke“ angepeilt, die Skulptur „Fisch vermählt“ von Miriam Giessler und Hubert Sandmann, die Hand in Hand mit der anstehenden Brückensanierung realisiert werden soll.

(Peter Marx)

HVV Fahrten – jetzt anmelden.

Wandeln Sie mit uns am 22.10.2020 auf Goethe’s Spuren:

Wetzlar – Romantik im Lahntal

Am Morgen starten wir in Kettwig (4 Einstiegsmöglichkeiten) in Richtung Wetzlar.

Hier angekommen erwarten uns die Reiseleiter zunächst zu einer 90-minütigen Altstadtführung (je 15 Personen ein Reiseleiter) mit Dombesichtigung.

In der Altstadt mit ihren mittelalterlichen Plätzen und verwinkelten Gassen prägen reizvolle Fachwerkhäuser, verspielte Barockbauten und repräsentative Gebäude aus der Zeit des Reichskammergerichts das Stadtbild. Gleich sechs Museen befinden sich hier. Zu ihnen gehört das Lottehaus, in dem an den Aufenthalt von Johann Wolfgang Goethe im Sommer 1772 erinnert wird. In der damaligen Reichsstadt erlebte er die Geschichte, die er in seinem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ beschrieb. Goethe und sein Werther wurden weltberühmt und Wetzlar erhielt einen Platz in der Weltliteratur. Was den Wetzlarer Dom so einzigartig macht, werden wir ebenfalls während unserer Führung erfahren, denn die Fassade ist offensichtlich unfertig und wie es im Inneren weitergeht …? Auch von „Optik“ wird die Rede sein, denn Wetzlar gilt als Wiege der Kleinbildfotographie.

Nach der Führung haben wir Freizeit. Viele kleine Boutiquen, Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants laden zu einem Bummel durch den historischen Stadtkern ein.

Wir wünschen viel Vergnügen!

Der Preis dieser Tagesfahrt inkl. der Altstadtführung beträgt für HVV-Mitglieder 44,- € /

für Gäste 49,- €.

********************************************************************************

stimmungsvolle Tagesfahrt am 11.12.2020 zum

Velener Waldweihnachtsmarkt

Von Kettwig aus (4 Einstiegsstellen) führt uns der Weg ins westliche Münsterland.

Hier erwartet uns ein wahrhaft märchenhaftes Ambiente, denn wenn der Wald durch 1 Million Lichter hell erleuchtet wird und über allem der Duft von Tannengrün, Glühwein und gebrannten Mandeln liegt, wird uns sicherlich ganz weihnachtlich ums Herz.

Bereits seit 1999 veranstaltet die Familie Krumme auf ihrem Landgut den mittlerweile weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannten Waldweihnachtsmarkt. Das wesentliche Erfolgsrezept, neben der idyllischen Kulisse, ist die besondere Zusammenstellung des qualitativ hochwertigen Produktangebots, welches uns in liebevoll geschmückten Holzhütten präsentiert wird. Hier reihen sich Schönes aus Kunst und Handwerk sowie adventliche Leckereien aus der Region aneinander. Liebe zum Detail, die sogar ausgezeichnet wurde: das Reiseportal GEO wählte den Velener Waldweihnachtsmarkt 2014 zu den zehn schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands.

In jedem Fall werden wir hier die Zeit bis 18.00 Uhr genießen.

Der Preis unserer Tagesfahrt beträgt inkl. Eintritt für HVV-Mitglieder 43,- € / Gäste 48,- €.

HVV-Jahreshauptversammlung am 04. September 2020 um 18:00 Uhr Alter Bahnhof

Die ursprüngliche Jahreshauptversammlung im Juni musste ja bekannterweise wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Unter Beachtung der gültigen Hygienebestimmungen wurde diese am 04. September nun nachgeholt. Diesen Bestimmungen fiel leider auch das traditionelle gemeinsame Singen mit unserem Volksliederkreis zum Opfer.

So konnte ich immerhin 47 Mitglieder und 2 Gäste willkommen heißen. In meinem Geschäftsbericht informierte ich über das abgelaufene Jahr. Zunächst einmal einige Zahlen zur Mitgliederbewegung: Es konnten 20 neue Mitglieder gewonnen werden, dagegen stehen 50 Abgänge, entweder verstorben, aus Altersgründen ausgetreten oder umgezogen. So beläuft sich der aktuelle Mitgliederbestand auf 674 Mitglieder.

Zahlreiche Sitzungen des Vorstandes, so auch Teilnahmen an Sitzungen des Stadtverbandes, vielerlei Gespräche mit diversen Gremien hatten stattgefunden.

In seiner Eigenschaft als Aufsichtsrat der Kettwiger Reisebüro GmbH hat der Vorstand 2 Sitzungen durchgeführt. (Da ahnten wir noch nichts von Corona….)

Im Namen des Vorstandes sprach ich meinen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus und verwies in diesem Kontext auf den satzungsgemäßen Auftrag des HVV. Die Meile 2019 musste aus den bekannten Gründen ausfallen, Martinszug und Weihnachtstreff hingegen fanden statt.

Im Rahmen der Berichte der Ausschüsse ging es u. a. um unsere Stadtführer, Nachtwächter, deren Führungen nach wie vor beliebt sind, dies gilt ebenso für unsere Gästebetreuer. Es sind viele Aktivitäten, die der HVV im Verborgenen wahrnimmt ohne es an die große Glocke zu hängen. Auch unsere HVV-Reisen erfuhren regen Zuspruch.

Jahresabschluss 2019 und Haushaltsplan 2020 wurden einstimmig verabschiedet.

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, von denen 4 neu gewählt werden mussten. Hier die Ergebnisse:

Wiederwahl von Martin Kryl als Vorsitzender (3. Amtsperiode) und Rita Forstmann als Geschäftsführerin (ebenfalls 3. Amtsperiode). Nach dem Ausscheiden von Benno Pöhler und Hartmut Albrecht, denen hier noch einmal herzlich gedankt wird, mussten diese Positionen neu besetzt werden.

So wurden Dr. Michael Bonmann als stellv. Vorsitzender und Peter Marx als Schatzmeister neu in den Vorstand berufen. Komplettiert wird der Vorstand durch den stellv. Vorsitzenden Hans-Werner Heinrichs, dessen Amtszeit noch bis 2021 geht. Alle vorstehenden Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Wiedergewählt in den Hauptvorstand wurde Rainer Wild. Zu Kassenprüfer*innen wurden Ruth Maas, Kosmas Lazaridis und Gudrun Gottschalk einstimmig gewählt.

Alles in allem war es eine harmonische und rundum gelungene Veranstaltung.

„2 Neue für Kettwig“

Vor der Jahreshauptversammlung fand um 14:00 Uhr die Einweihung unserer neuen Skulptur „Das Tuch“ statt. Auf der ehemaligen Bleichwiese am Mühlengraben fanden sich viele Gäste ein, die dem kleinen Festakt beiwohnten. Nach dem Motto…was lange währt wird endlich gut… freuten wir uns, dass dieser Tag nun endlich gekommen war, auf den wir 4 Jahre lang hingearbeitet hatten. Und so war es eine gute Gelegenheit, all den vielen Spenderinnen und Spendern herzlich für ihre Unterstützung zu danken. Nun also richtet sich unser Augenmerk auf die Realisierung unserer weiteren Skulptur „Fisch vermählt“, die ihren Standort am Ende der Ruhrbrücke auf dem ehemaligen Traforaum kurz vor der Treppe zur Landsberger Str. haben soll. Da aber eine Sanierung der Ruhrbrücke in 4-5 Jahren geplant ist, werden wir uns noch gedulden müssen.

Zur Corona-Pandemie: Leider ist auch unser Kettwiger Reisebüro von den Folgen betroffen. Die Buchungen sind zurückgegangen bzw. werden nicht mehr getätigt. Dieses hat natürlich wirtschaftliche Folgen. Der geschäftsführende Vorstand ist Aufsichtsrat der GmbH und als solcher „hart am Wind“. Mit den Damen des Reisebüros wurde Kurzarbeit vereinbart, die nunmehr seit April läuft, den beiden Damen Dank dafür.

Zum 01. August 2020 gab es einen Wechsel in der Geschäftsführung. So ist Frau Claudia Lemnitzer zum 31.07.2020 als Geschäftsführerin ausgeschieden, bleibt uns aber auf Aushilfsbasis erhalten. Zur neuen Geschäftsführerin hat der Aufsichtsrat Frau Claudia Mengdehl berufen. Es bleibt zu hoffen, dass es bald zu einem spürbaren wirtschaftlichen Aufschwung kommt, denn wir wollen unser Reisebüro existenziell sichern. Dabei können Sie uns helfen, gehen Sie bitte ins Reisebüro und erkundigen Sie sich nach Möglichkeiten Urlaub zu machen.

Ich hoffe sehr, dass diese schwere Zeit bald vorüber sein wird und wir uns wieder zur Begrüßung in den Arm nehmen können. In diesem Sinne – Man sieht sich.

Ihr
Martin Kryl
Vorstandsvorsitzender